Listen für alle

Deutschlands größte Webseite für Listen!

Die 7 neuen Wunder der Welt

Von den sieben Wundern der Antike ist nur die Cheops-Pyramide erhalten. Die Schweizer Organisation New7Wonders Foundation hat daher beschlossen, die 7 neuen Wunder der Welt zu ernennen.

Im Jahr 2007 wurde eine große Abstimmung getroffen, bei der sieben Sehenswürdigkeiten einen Platz auf der prestigeträchtigen Liste verdient haben. Hunderte Millionen Menschen haben an der Abstimmung teilgenommen und Sie können das Ergebnis in der folgenden Liste sehen.

Für diejenigen, die diese neuen Wunder aus einer anderen Perspektive erleben möchten, empfiehlt sich die TV-Serie „An Idiot Abroad“ mit Karl Pilkington.

Kolosseum, Italien (70-80 n. Chr.)

Dieses prächtige Amphitheater im Herzen Roms, in dem alles von Gladiatoren bis Elton John untergebracht war, wurde von Kaiser Vespasanius in der Spätantike errichtet. Zusätzlich zu den blutigen Schlachten, mit denen es am meisten in Verbindung gebracht werden kann, wurde es im Laufe der Zeit unter anderem für Wohnzwecke verwendet.

Heute wird das Gebäude auch als Teil des Kampfes gegen die Todesstrafe genutzt, indem jedes Mal, wenn jemand auf der Welt dieser unmenschlichen Bestrafung entgeht, die Beleuchtung von Weiß auf Gold geändert wird.

Taj Mahal, Indien (1632-1645)

Die sieben neuen Wunder der Welt

Im 17. Jahrhundert gab der große Mogul Taj Mahan diese gigantische Marmorarbeit als Mausoleum für seine geliebte Frau Mumtaz Mahal in der indischen Stadt Agra in Auftrag. Die als Mogul-Architektur bekannte Architektur hat starke Einflüsse aus Persien, aber auch aus Indien und der Türkei.

Neben dem Hauptgebäude aus weißem Marmor besteht das Taj Mahal aus mehreren kleineren Gebäuden und Gärten, die von einer roten Sandsteinmauer umgeben sind und alle mit einem starken Streben nach Symmetrie ausgeführt wurden. Das Spektakulärste am Gebäude ist die schöne Kuppel und die 40 Meter hohen Minarette.

Christus der Erlöser, Brasilien (1922-1931)

710 Meter über dem Meeresspiegel, auf dem Berg Corcovado über der Karnevalsstadt Rio de Janeiro, wiegt diese mächtige Christusstatue, fast 40 Meter hoch, 700 Tonnen. Die Statue ist ein unmarkiertes Beispiel für den Art-Deco-Stil, der vom Bildhauer Paul Landowski entworfen und im Oktober 1931 eingeweiht wurde. Der Erretter symbolisiert Frieden und Liebe, indem er den Menschen die Arme ausstreckt, was auch ein Kreuz symbolisieren soll.

Chichén Itzá, Mexiko (600 n. Chr. – 1400 n. Chr.)

Chichén Itzá ist eine antike Stadt auf der Halbinsel Yucatán in Mexiko und war bereits in den 600er Jahren eine der wichtigsten Städte der Maya mit Wurzeln. Die Stadt ist die am besten erhaltene der Maya-Zivilisation und wurde vermutlich im Zusammenhang mit dem Einzug der Europäer in Mittelamerika im 15. Jahrhundert aufgegeben.

Die Kukulkan-Pyramide oder El Castillo (Burg), wie sie auch genannt wird, ist das berühmteste Gebäude mit 365 Stufen, die zum 30 Meter hohen Tempel führen. Unter den Ruinen befindet sich auch ein großer Ballplan mit dazugehörigem Regal für den Schädel (!) Und ein mit Kriegermasken geschmückter Kriegertempel.

Petra, Jordanien (800-700 v. Chr.)

Diese antike Stadt wurde direkt aus den terrakottafarbenen Sandsteinfelsen Jordaniens geschnitzt und ist, gelinde gesagt, ein spektakulärer Anblick. Petra wurde von den Nabatäern lange vor Beginn unserer Ära erbaut und diente als Hauptstadt und Zentrum des Karawanenhandels, was zum großen Teil einem cleveren Wasserschutzsystem zu verdanken ist. Die Stadt wurde später entvölkert und geriet in Vergessenheit. Heute ist sie eines der attraktivsten Reiseziele der Welt.

Machu Picchu, Peru (1440-1532)

Machu Picchu liegt auf einem Hügel 2430 Meter über dem Meeresspiegel und ist möglicherweise gerade wegen seiner schwierigen Erreichbarkeit ein so beliebtes Ziel für Rucksacktouristen geworden.

Diese sehr gut erhaltene Stadt wurde um 1440 vom Inka-Volk gegründet und war bis zum Einmarsch Spaniens im 16. Jahrhundert in Peru bewohnt. Archäologische Funde haben gezeigt, dass die Stadt eine Art Ferienort für die mächtigsten Inka war und wahrscheinlich nicht mehr als maximal 750 Menschen beherbergte.

Die Stadt wurde mit einer speziellen Technologie gebaut, die typisch für die Inka ist, bei der große Felsbrocken mit beeindruckender Präzision nebeneinander eingefügt werden.

Die Chinesische Mauer, China (600 n. Chr. – 1600 n. Chr.)

Der Bau der chinesischen Mauer begann etwa 600 Jahre vor der Geburt Christi und wurde in Raten bis zum 17. Jahrhundert während der Ming-Dynastie errichtet. Heute gilt die Mauer als das größte Bauwerk der Welt, und die Sammlung von Mauern und Stadtmauern, aus denen sich die 640 km lange Mauer zusammensetzt, sollte vor Eindringlingen aus dem Norden schützen.

Heute sind große Teile der Mauer in Trümmern verlegt, aber zum Beispiel um Peking herum wird die Mauer zur Freude aller Millionen Besucher, die dies tun, komplett neu aufgebaut. Ob die chinesische Mauer vom Weltraum aus gesehen werden kann oder nicht, ist umstritten, aber die Mauer ist viel zu schmal, um mit bloßem Auge aus einer solchen Entfernung gesehen zu werden.

Wenn Sie kein Superteleskop verwenden und sich in nicht allzu großer Entfernung in einer Umlaufbahn um die Erde befinden, ist es möglicherweise nur eine Frage der Zeit, bis die Wunder der Technologie diesen alten Mythos verwirklichen können.

5/5 (3)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share via
Copy link
Powered by Social Snap